ThomNagy.com

notes.thoughts.ideas

thoughts

BuzzFeed: Der funktionierende Prototyp einer «Distributed Media Company»

Seitdem BuzzFeed, eine Website, die sich auf virale Inhalte spezialisiert hat, den Polit-Starreporter Ben Smith von Politico abgeworben hat, wird sie plötzlich auch von Leuten beachtet, die sich wahrscheinlich nur am Rande für Ressorts wie LOL, cute, omg oder wtf? interessieren. Nach diesem Betabeat-Artikel, der die BuzzFeed zugrunde liegende Logik schön beschreibt, stiess ich heute auf einen spekulativen Artikel, in dem sich der Autor Gedanken über die Ziele der Organisation macht.

The goal of Buzzfeed is not to make people “bookmark” them in their browser. In some ways, having one’s own website, in the Perettian way of looking, is only important at the level of monetization: The models aren’t quite there yet for monetizing a 100 percent distributed brand. So in the meantime we have a “website.” But the main goal is to rule Facebook, not to rule with its own homepage. It’s about market share. On one end of the wedge, there is an individual’s news feed, and their level of attention to it; that’s a small place, and there isn’t room for a lot of different media organizations to speak to people there. On the other end, the number of people who rely on those feeds to tell them what to view on the web—to use it as not just their main but really their only portal to the wide web—is constantly increasing. Right now is the time to kick everyone else out of there. That, I believe, is what BuzzFeed is being built to do.

Das deckt sich erstaunlich weit mit einer Aussage, die Jeff Jarvis bereits 2006 gemacht hat: Die Medienorganisation der Zukunft funktioniert ihm zufolge nicht mehr über eine einzelne Website als Zentrum ihrer Aktivitäten, sondern «lebt» verteilt über verschiedenste Plattformen – zurzeit ist das Facebook, aber das kann sich auch wieder ändern – und erreicht die Menschen mit ihren Inhalten dort, wo sie sich gerade aufhalten. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit BuzzFeed scheint diese Art von Medienorganisation zum ersten Mal in den Mainstream vorzudringen. Die Luft für uns Mediendinosaurier wird zunehmend dünner.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>