The real reason why Steve Jobs hates Flash

Steve Jobs believes he’s gambling Apple’s future — the future of a corporation with a market cap well over US $200Bn — on an all-or-nothing push into a new market. HP have woken up and smelled the forest fire, two or three years late; Microsoft are mired in a tar pit, unable to grasp that the inferno heading towards them is going to burn down the entire ecosystem in which they exist. There is the smell of panic in the air, and here’s why …

the PC industry as we have known it for a third of a century is beginning to die.

charlie stross ist hauptberuflich autor von extrem abgedrehter science fiction. manchmal macht er sich auf seinem blog auch gedanken zur entwicklung der tech-welt. und das nicht nur sprachlich ansprechend, sondern auch inhaltlich sehr interessant.

Facebook Open Graph: Jeder muss für sich entscheiden

1. Quoting previous commenters “someone has to do it” which means someone has to own it. Whether it’s Facebook, or Google, or a non-profit, “someone” will have to facilitate the connections. Trust of course will be the key factor determining whether or not that owner gets significant participation. Right now, like it or not, Facebook has the trust of the biggest number. Perhaps not the trust of developers, designers, and tech wonks of the world, who think about privacy, ownership of data from and idealist perspective. But for the rest of the 400mm plus users? Let’s be honest, they don’t know, don’t care, just give them their Farmville and mafia wars and stop talking like the peanuts teacher about high minded jibber jabber. Not perfect? Not ideal? Doesn’t fit your expectations of how the world “should” be? Sorry, “should” is a myth. Which brings me to the second side of this imho.

2. Personal choice. Don’t participate if you don’t like it. Simple as that. That’s what Dave Winer is choosing to do, bully for him. Reading some of the reactions to this you’d think that Facebook has just kidnapped our brains and ability to choose. It hasn’t, it also hasn’t stolen our identity and trapped it in dungeon. They do allow you to opt out of this stuff, in part, or in whole. So it seems the problem is that people don’t like the default setting being what it is. MZ et al are making business decisions. That’s what businesses do. Again, whether you like it or not, they’ve got a significant user base, more than that they have a significant group of corporations giddy about the potential for their own businesses.

I’m not opposed to idealism, even cranky idealism, let’s just not forget caveat emptor and free market forces. If this is all “evil” then it won’t last. Oh yeah, and if you think it’s evil, don’t participate.

es lohnt sich eben doch, in den kommentaren spannender artikel herumzustöbern: bei buzzmachine, dem blog von internet-revoluzzer jeff jarvis, hab ich folgenden einwurf zur ganzen diskussion um die anhäufung von userdaten bei facebook gelesen. macht sehr sinn, was dieser mann hier sagt. imho.

ok, facebook hatte ein massives ass im ärmel

gestern nacht (europäische zeit) verkündete mark zuckerberg an der facebook-entwicklerkonferenz f8 nichts weniger, als die strategie den grössten konkurrenten google im kampf um die vorherrschaft im web zu besiegen. auch wenn der ceo dabei eine nicht ganz souveräne figur machte: ich glaube nicht, dass er den mund zu voll nahm. denn mit den neu vorgestellten social plugins und dem dazu gehörigen open graph schafft facebook endgültig den sprung von der eigenen domain hinaus auf jede relevante website – facebook connect auf steroiden. mit nur einer zeile code – so das versprechen – lässt sich der “like”/”gefällt mir”-button auf jeder seite implementieren. sie wird mit minimalem aufwand social. keine registrierung, kein signup, rein gar nichts, was den surfer davon abhält, seine empfehlungen aus dem netz in seinen newsfeed zu spiegeln und gleichzeitig eine markierung zu hinterlassen, die allen nachfolgenden besuchern aus dem freundeskreis zeigt “ich war hier, ich find das gut”. und so die facebook-datenspeicher über das nutzerverhalten seiner user explodieren zu lassen. eine goldgrube fürs data mining.

vor einigen monaten hatte ich eine kleine twitter-diskussion mit @david_bauer über das thema google vs. facebook. mein hauptargument für google war damals, dass sich die suchmaschine via adwords, analytics und zahllosen anderen website-plugins im ganzen netz breit gemacht hatte. genau diesen schritt holt jetzt facebook nach, setzt aber noch zehn oben drauf.

ich glaube, ich muss meine meinung ändern. vielleicht bringt facebook google doch noch ins wanken.

das einzige, was zuckerberg und seine crew jetzt noch stoppen könnte, sind bedenken zur privatsphäre. aber da sich diese ohnehin vor unseren augen auflöst,sehe ich schwarz für die konkurrenz.

p.s.: direkt hier unten ist genauso ein “like”-button. zum ausprobieren.

update: bei carta gibts viel ausführlichere gedanken zu den ambitionen von facebook. lesenswert.

How Facebook Plans to Take Over the Web

Facebook’s combination of audacity and ability is admirable and at the same time, a little scary. To those who view it as the 21st century version of the online ghetto called AOL, you’re underestimating this gang. If Mark Zuckerberg and his troops execute on their plan, the web is going to be a lot different. I believe that Facebook will rival Google’s current domination of the search and online advertising business. These guys are ruthless, unrelenting and singleminded in their quest for success.

morgen startet die f8-entwicklerkonferenz von facebook. tech-brain om malik beschreibt in diesem artikel, mit welchen vier dort vorgestellten tools/ideen facebook endlich google vom thron stossen möchte. wenn zuckerbergs plan aufgeht, so malik, könnte das sogar klappen…