Deswegen mag ich Twitter: Ein Fussball-Abend.

Bildschirmfoto 2013-04-12 um 01.06.57

Ich werde nach wie vor überraschend oft gefragt, was ich an Twitter so gut finde. Deshalb: Heute sass ich im Wohnzimmer, die Arme in der Luft: Sieg des FCB über Totenham Hotspur. Ich bin kein Fussball-Fan. Aber Twitter hat mir diesen Sport erschlossen. Zumindest für einen Abend. Und das ging so.

View the story “#rotblaulive” on Storify

Die Popularität von News auf Twitter ist vorhersagbar

News articles are extremely time sensitive by nature. There is also intense competition among news items to propagate as widely as possible. Hence, the task of predicting the popularity of news items on the social web is both interesting and challenging. Prior research has dealt with predicting eventual online popularity based on early popularity. It is most desirable, however, to predict the popularity of items prior to their release, fostering the possibility of appropriate decision making to modify an article and the manner of its publication. In this paper, we construct a multi-dimensional feature space derived from properties of an article and evaluate the efficacy of these features to serve as predictors of online popularity. We examine both regression and classification algorithms and demonstrate that despite randomness in human behavior, it is possible to predict ranges of popularity on twitter with an overall 84% accuracy. Our study also serves to illustrate the differences between traditionally prominent sources and those immensely popular on the social web.

via The Pulse of News in Social Media: Forecasting Popularity.

Vier Kriterien wurden in der wissenschaftlichen Studie betrachtet:

  • the news source that generates and posts the article
  • the category of news
  • the subjectivity of the language
  • the people and things named in the article

(hier noch ein Link zum pdf auf diesem Server, falls das Original offline gehen sollte)

ih libe das internet saytung

Es ist schon recht grossartig, diese Internet. Da sitze ich neulich eines Nachts nichtsahnend vor dem Computer, als mich folgende @reply erreicht:

@ThomNagy alo thom! Ih libe dayn sosyal medya! ih habe geleysen file von daynem internet saytung. gratulasyon!!

Meine erste Reaktion: Hä, WTF? Die zweite: ROTFL. Und die dritte, als ich schon im Bett lag und den Tag Revue passieren liess: Wow! Obwohl Cacıkcı Çocuk (wahrscheinlich) nur im Kopf eines begnadeten Geschichtenerzählers lebt, kann ich via Twitter tatsächlich mit einer literarischen Figur interagieren. Das macht sie lebendiger, als viele der Kunstfiguren, denen man in Büchern begegnet. Çocuk kommentiert das Wetter, fragt nach der sosyal medya strateji der Swiss Music Awards, reicht Schweizer Promis seine helfende Hand, freut sich über meine ritivits und sondert noch viel mehr umwerfende Statements ab. Wie grossartig ist das denn?

Wenn wir schon beim Thema Humor/Internetz sind: Food on my dog. Was für ein episch lustiger Blog. Gestern ging ich in meiner Begeisterung soweit und bezeichnete das Ding gegenüber einem Kollegen als Vertreter eines neuen literarischen Genres: Absoluter Nonsense, derart konsequent auf die Spitze getrieben, dass er zum Meisterwerk wird. Und wenn man sich all die absurden Tumblr-Blogs vor Augen führt, ist die Aussage nicht einmal ganz so wahnsinnig, wie sie auf den ersten Blick scheint. Hach, ich liebe das Internet.

Twitter-Accounts grosser News-Organisationen im analytischen Vergleich

Historically we’ve used intuition to interact with our imagined audience, keeping mental models in our heads of what we think will be most entertaining and interesting. With the advent of social network spaces, we can leverage available data to power thoughtful decisions on ways to interact with an ever-growing networked audience. Rather than using simplistic measures such as audience size or randomly choosing topics, there’s great potential in parsing real-time signals, identifying prominent discussion topics and getting to know an audience based on past actions – what they click on, retweet and post.

Eine hochinteressante, vergleichende Analyse der Twitter Accounts von Economist, New York Times, Fox News und Al Jazeera English. Eine der wichtigsten Erkenntnisse für Medienschaffende ist obiger Abschnitt: Bei der Auswahl und Gewichtung unserer Themen sind wir nicht mehr ausschliesslich auf unser Bauchgefühl angewiesen.