Posts Tagged ‘innovation’

Interview mit Clay Shirky zu «Post-Industrial Journalism»

Im Herbst 2012 veröffentlichte eine Forscher-Gruppe um den Journalismus-Professor Clay Shirky einen viel beachteten Text mit dem Titel «Post Industrial Journalism: Adapting to the Present». Darin werden die inhaltlichen und ökonomischen Probleme der Medienbranche sehr detailliert aufgezeigt – die Lektüre sei jedem ans Herz gelegt, der sich für die Zukunft des Journalismus interessiert. Wer keine Zeit/Lust auf den knapp 100 Seiten langen Text hat, sollte sich dieses Interview mit Shirky zu Gemüte führen, in dem die wichtigsten Ideen des Textes diskutiert und einige weiter führende Gedanken gesponnen werden. Kleiner Auszug:

There’s no question that the market can never supply as much journalism as democracy demands. We happened to have found a subsidy that worked well for several decades – it worked so well that journalists convinced themselves that it wasn’t a subsidy – but to be frank, advertisers don’t care about whether their money keeps the Washington Bureau open. They wanted full-page ads, and publishers happened to offer a convenient way of doing that. The great thing about the ad model was that advertisers barely ever cared about the news. Every now and again you’d do something that they didn’t like, but in 99 percent of cases, the logic was: ‘Just print the pizza ad right side up and I don’t care what’s printed next to it.’ But to get back to the Scientology ad: Clearly that was a mistake by “The Atlantic”. But the really unforgivable part of that behavior was when they censored user comments. You could have said: ‘Look, advertisers can now publish on the same platform, just as on TV or on radio.’ What you cannot do is give advertisers the right to censor subscribers and users. That was a huge, catastrophic breach of the Chinese Wall between editors and advertisers. But even with that catastrophic choice, you cannot say that advertorials are always bad. If the ACLU – in some alternative universe – had wanted to run sponsored content or advertorials, nobody would have blinked.

via Post-Industrial Journalism – The European.

«We didn’t quite understand…how quickly things fall off the cliff»

Das Nieman Lab hat ein grossartiges Gespräch zwischen den Autoren der Cover-Story der neuesten Ausgabe der Nieman Reports mit dem vielsagenden Titel «Breaking News – Mastering the art of disruptive innovation in journalism» veröffentlicht. Einer von ihnen ist Clay Christensen, Harvard Professor und Autor der Bücher «The Innovator’s Dilemma» und «The Innovator’s Solution», die zu den Standardwerken zum Thema Innovationsmanagement gehören. Die zentrale, altbekannte Frage: Wie können sich die angestammten Player in einem Markt behaupten, der von neuen, radikal anders denkenden Herausforderern komplett auf den Kopf gestellt wird? Erfrischend, dieser nüchterne Blick von aussen, den Clay und seine Kollegen an den Tag legen. Unbedingt lesen. Oder hören. Hier der Einstieg:

I think we didn’t quite understand, and still don’t really understand, how quickly things fall off the cliff. I think the reason why this happens is that, even as the disruption is getting more and more steam in the marketplace, the core business persists, and really quite profitable for a very long time. Then, when the disruption gets good enough to address the needs of your customers, very quickly, all of a sudden, you go off the cliff.

via Clay Christensen on the news industry: “We didn’t quite understand…how quickly things fall off the cliff” » Nieman Journalism Lab.

Das Problem Hyperlocal neu gedacht: n0tice.com

N0tice-logo

Ich bin schon seit geraumer Zeit fasziniert von der Arbeit von Matt McAllister, dem Head of Digital Strategy beim britischen Medieninnovator Guardian. Nun hat er ein neues Projekt vorgestellt, dass er nur mal so nebenbei aus dem Ärmel geschüttelt hat: n0tice.com.

Mit dieser offenen, skalierbaren Plattform geht er das Problem Hyperlocal an. Inspiriert von Services wie Ushahidi, noticin.gs oder Foursquare bringt n0tice.com das Thema Community News auf ein neues Level. Kurz zusammengefasst ermöglicht die Site ihren Nutzern einerseits die Welt um sie herum sehr einfach abzubilden und andererseits auf diese Informationen ortsgebunden zuzugreifen. Das Ganze wird verknüpft mit simplen, aber gut durchdachten Game Mechanics, die produktive Teilnahme fördern sollen. Die Finanzierung des Ganzen soll über kontextsensitive Kleinanzeigen geschehen. So weit, so bekannt.

Den entscheidenden Innovationsschritt macht n0tice.com aber auf einer philosophischen Ebene: McAlister ist ein entschiedener Verfechter von offenen, vernetzten Plattformen und das zieht sich hier durch jeden Aspekt.

Angefangen bei der enormen Skalierbarkeit des Modells über die Tatsache, dass aller Content auf der Site als Creative Commons Attribution-ShareAlike lizensiert ist bis hin zur Offenlegung des Quellcodes scheint immer wieder durch, dass der leitende Gedanke immer war: Wie können wir die Plattform so gestalten, dass alle, die in irgendeiner Weise daran teilnehmen, profitieren können. Vernetztes Denken in Reinkultur. Ich bin gespannt, ob und wie sich die Site in diesem dicht besiedelten Segment durchsetzen kann.

 

 

Rusbridger: Openness, Collaboration Key to New Information Ecosystem

Utopians can’t stop thinking about the possibilities ahead: We literally lie awake at night fighting off the thoughts of what can be done — and what, even as we eventually submit to sleep, others are busy doing.

We think the future is about endless experimentation, that this is a journey which has barely begun. To us it seems fairly evident there are two features of this new information ecosystem which it would be foolish to ignore, whichever camp you’re in: openness and collaboration.

Schön gesagt, Herr Rusbridger. Den Rest seines Artikels lege ich euch aber auch ans Herz.

From Publisher to Platform: 14 ways to get benefits from social media #Guardian

http://d1.scribdassets.com/ScribdViewer.swf?document_id=40733764&access_key=key-1py6eftyazfvauhtxm8b&page=1&viewMode=slideshow&custom_logo_image_url=http%3A%2F%2Fi5.scribdassets.com%2Fpublic%2Fimages%2Fuploaded%2F112550811%2FlCtX59dOXV04xWeBRKAT_large.png

Vor kurzem habe ich eine kurze, relativ salopp vorgetragene Highpower-Präsentation vom Innovations-Chef des Guardian gepostet. In dieser Präsentation wird Mike Bracken konkret und beschreibt 14 Wege, wie der Guardian Social Media einsetzt, um bei der digitalen Zukunft ganz vorne dabei zu sein.