ThomNagy.com

notes.thoughts.ideas

Um den Twitterstream unter Hashtag #smf13 für die Nachwelt zu erhalten, habe ich die besten Tweets im Anschluss an die zwei Tage am SwissMediaForum in zwei Storifies zusammen gefasst:

 

Bonus-Material: Guardian-Chefredaktor Alan Rusbridger war zwar verhindert, wurde durch Wolfgang Blau mit einem beeindruckenden Referat zu den 10 Prinzipien des «Open Journalism» aber würdig vertreten. Das Original wurde dann via YouTube nachgereicht:

ideas, sounds

«Damals» EP

Da ist sie also, meine nächste EP für Gelbes Billett Musik. Enjoy!

Alan Rusbridger, Chefredaktor des Guardian, betont seit Jahren, wie wichtig der Netzwerk-Gedanke für Journalismus im Internet-Zeitalter ist. An der Konferenz «Paidcontent live» war das nicht anders, wie im nachfolgenden Quote zu lesen ist:

“‘Open’ is a kind of catchword. It is journalism that wants a response. It is journalism that is itself responsive. It is journalism that doesn’t just sit on the web as though it has no connection with the web, that acknowledges that the web is the most extraordinary revolution in publishing where lots of people will be publishing extremely worthwhile and informative information. And so you can produce better things by not ignoring it or building a barrier between yourself and that but incorporating it and linking to it. It’s journalism where you can be a platform for people who know more about things than you are. It is journalism that is inclusive and wants other people to help you build the stories and challenge the stories. That’s what I mean by open journalism, think you can do a better job of describing the world by doing all that.”

via 'The Guardian': We're Not Planning on a Paywall.

Aber nicht nur Rusbridgers Gedanken sind sehenswert, die Konferenz glänzte durch eine Menge weiterer hochkarätiger Panel-Teilnehmer, darunter Vertreter von BuzzFeed, Zite oder Vox Media. Hier findet sich eine lange Liste entsprechender Videos.

Bildschirmfoto 2013-04-12 um 01.06.57

Ich werde nach wie vor überraschend oft gefragt, was ich an Twitter so gut finde. Deshalb: Heute sass ich im Wohnzimmer, die Arme in der Luft: Sieg des FCB über Totenham Hotspur. Ich bin kein Fussball-Fan. Aber Twitter hat mir diesen Sport erschlossen. Zumindest für einen Abend. Und das ging so.

View the story “#rotblaulive” on Storify

Im Herbst 2012 veröffentlichte eine Forscher-Gruppe um den Journalismus-Professor Clay Shirky einen viel beachteten Text mit dem Titel «Post Industrial Journalism: Adapting to the Present». Darin werden die inhaltlichen und ökonomischen Probleme der Medienbranche sehr detailliert aufgezeigt – die Lektüre sei jedem ans Herz gelegt, der sich für die Zukunft des Journalismus interessiert. Wer keine Zeit/Lust auf den knapp 100 Seiten langen Text hat, sollte sich dieses Interview mit Shirky zu Gemüte führen, in dem die wichtigsten Ideen des Textes diskutiert und einige weiter führende Gedanken gesponnen werden. Kleiner Auszug:

There’s no question that the market can never supply as much journalism as democracy demands. We happened to have found a subsidy that worked well for several decades – it worked so well that journalists convinced themselves that it wasn’t a subsidy – but to be frank, advertisers don’t care about whether their money keeps the Washington Bureau open. They wanted full-page ads, and publishers happened to offer a convenient way of doing that. The great thing about the ad model was that advertisers barely ever cared about the news. Every now and again you’d do something that they didn’t like, but in 99 percent of cases, the logic was: ‘Just print the pizza ad right side up and I don’t care what’s printed next to it.’ But to get back to the Scientology ad: Clearly that was a mistake by “The Atlantic”. But the really unforgivable part of that behavior was when they censored user comments. You could have said: ‘Look, advertisers can now publish on the same platform, just as on TV or on radio.’ What you cannot do is give advertisers the right to censor subscribers and users. That was a huge, catastrophic breach of the Chinese Wall between editors and advertisers. But even with that catastrophic choice, you cannot say that advertorials are always bad. If the ACLU – in some alternative universe – had wanted to run sponsored content or advertorials, nobody would have blinked.

via Post-Industrial Journalism – The European.

How To Dress Well - Cold Nites (Koreless Remix)

Vom 8. bis 12. März fand in Austin eine der spannendsten Konferenzen im Bereich neuer Technologien statt. Für die NZZ war ich dabei:

Schlange stehen. Das ist eine der häufigsten Beschäftigungen an der South by Southwest Interactive – kurz SXSWi. Ob für ein Kaminfeuer-Gespräch mit Al Gore vor 5’000 Zuschauern, ein Foto mit der Internet-Sensation Grumpy Cat oder eine der unzähligen Networking-Veranstaltungen danach: Die 27’000 Digital-Kreativen, die 2013 den Weg nach Texas gefunden haben, überfordern die Infrastruktur von Austin in schöner Regelmässigkeit. Vor 20 Jahren als Ableger des Film- und Musikfestivals SXSW gestartet, wuchs «Interactive» weit schneller als seine Geschwister, ist seit 2010 die Sparte mit dem grössten Zuspruch und spiegelt so die allgemeine Verschiebung gesellschaftlicher Prioritäten ins Digitale wider.

Hier geht’s weiter…

Die für mich beeindruckendste, weil visionärste Rede hielt übrigens Stephen Wolfram, der Vater von Mathematica und Wolfram Alpha. Sie hat es nicht in den Text geschafft, weil der Erklärungsbedarf seiner Ideen den Rahmen bei weitem gesprengt hätte.

Bildschirmfoto 2013-03-01 um 13.19.18

Sehr beeindruckend, wie Reuters hier das Thema «Topic Page» angeht. Alles Wissenswerte zu den neuen Machtstrukturen in China schön gebündelt, für Touch optimiert und als Web-App ausgespielt. Hier gibts zudem noch einige Hintergrundinfos. Kompliment.

Interessante Gedanken von Mark Hurst zu Google Glass. So pessimistisch sie auch sind: Gänzlich von der Hand weisen lassen sie sich nicht.

if a million Google Glasses go out into the world and start storing audio and video of the world around them, the scope of Google search suddenly gets much, much bigger, and that search index will include you. Let me paint a picture. Ten years from now, someone, some company, or some organization, takes an interest in you, wants to know if you’ve ever said anything they consider offensive, or threatening, or just includes a mention of a certain word or phrase they find interesting. A single search query within Google’s cloud – whether initiated by a publicly available search, or a federal subpoena, or anything in between – will instantly bring up documentation of every word you’ve ever spoken within earshot of a Google Glass device.

via The Google Glass feature no one is talking about — Creative Good.