Die Erosion der Wertschätzung

Falsche Vergangenheitsverklärung ist mir ein Gräuel. Aber bei allen Vorteilen, die die Verflüssigung von Kunst und Kultur mit sich bringt, gibt es doch den einen oder anderen Aspekt, dem man mit leiser Wehmut nachtrauert. Einen davon beschreibt Mike Spies in diesem Artikel für den Culture Desk-Blog beim «New Yorker» sehr schön: Die Intensität der Auseinandersetzung mit dem einzelnen Kunstwerk nimmt ab, wenn die Marginalkosten für einen Switch quasi bei null sind. Und als Folge davon auch das Ausmass der möglichen Wertschätzung.

I don’t think it’s a coincidence that, over the last half decade, very few new albums have stuck with me—I just don’t spend the time with them anymore. Sure, I’ve enjoyed lots of stuff, but I lose interest after a couple listens, bowing to my waning attention span, my anxiety that there’s too much to listen to, and not enough time to take it all in. It’s like going to a large foreign country for a week, and, instead of getting the feel for one glorious city, trying to hit all the sites so you can prove you saw them. And this is, I think, one downer of the digital revolution: the Internet frees up cultural treasures while simultaneously eroding the mechanisms that endow them with value. But hey man, “Whatever you prefer.”

via Spotify and the Problem of Endless Musical Choice : The New Yorker.

Jetzt kann man sagen: Selbstdisziplin ist angebracht, mein Sohn. Aber das ist alles andere, als einfach.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *