Das BuzzFeed-Missverständnis

In some respect, BuzzFeed is putting the toolkits of Big Data and crowdsourcing to logical use — assuming that it doesn’t really see itself as being in the news business. BuzzFeed’s goal, after all, is to get the maximum number of shares and likes on social media—for it’s the shares and likes that determine how much money the site is making. In this, BuzzFeed thinks more like a Silicon Valley startup rather than a traditional journalistic entity, with its outdated civic concerns that go beyond the need to maximize and monetize traffic.

via Duolingo, BuzzFeed partnership: The translation project is terrible for foreign news..

Eine absolut zentrale Feststellung, die Evgeny Morozov hier macht. Wer BuzzFeed als Boulevard 2.0 betrachtet, der im Kern nach traditionellen journalistischen Mechanismen funktioniert, blendet einen wichtigen Teil des Phänomens aus, wie ich im SRF-Medientalk (ab Minute 18:00) bereits ausgeführt habe. Hier geht es darum, Technologie-Knowhow aus dem Silicon Valley auf Inhaltserstellung und -verbreitung anzuwenden, wobei dieser «Inhalt» sowohl redaktionell als auch von Werbetreibenden bezahlt sein kann. Die Resultate – in Bezug auf die Leserzahlen, oft aber auch in Bezug auf die Inhalte selber – sprechen für sich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *