Wikileaks und die radikale Transparenz des Internet-Zeitalters

In all den Diskussionen, die aktuell zum Thema WikiLeaks geführt werden, kommt mir ein Aspekt zu kurz: Was für Folgen hat die radikale Transparenz des Internet-Zeitalters für unsere Gesellschaft? Julian Assange gibt dazu in einem Interview mit Forbes ein paar spannende Statements ab, mit denen man einverstanden sein kann – oder auch nicht. Ich zumindest finde seine Aussagen recht einleuchtend.

P.S.: “Business” lässt sich in diesem Zusammenhang wohl weitgehend durch “state” ersetzen.

What do you think WikiLeaks mean for business? How do businesses need to adjust to a world where WikiLeaks exists?

WikiLeaks means it’s easier to run a good business and harder to run a bad business, and all CEOs should be encouraged by this. I think about the case in China where milk powder companies started cutting the protein in milk powder with plastics. That happened at a number of separate manufacturers.

Let’s say you want to run a good company. It’s nice to have an ethical workplace. Your employees are much less likely to screw you over if they’re not screwing other people over.

Then one company starts cutting their milk powder with melamine, and becomes more profitable. You can follow suit, or slowly go bankrupt and the one that’s cutting its milk powder will take you over. That’s the worst of all possible outcomes.

The other possibility is that the first one to cut its milk powder is exposed. Then you don’t have to cut your milk powder. There’s a threat of regulation that produces self-regulation.

It just means that it’s easier for honest CEOs to run an honest business, if the dishonest businesses are more effected negatively by leaks than honest businesses. That’s the whole idea. In the struggle between open and honest companies and dishonest and closed companies, we’re creating a tremendous reputational tax on the unethical companies.

No one wants to have their own things leaked. It pains us when we have internal leaks. But across any given industry, it is both good for the whole industry to have those leaks and it’s especially good for the good players.

But aside from the market as a whole, how should companies change their behavior understanding that leaks will increase?

Do things to encourage leaks from dishonest competitors. Be as open and honest as possible. Treat your employees well.

I think it’s extremely positive. You end up with a situation where honest companies producing quality products are more competitive than dishonest companies producing bad products. And companies that treat their employees well do better than those that treat them badly.

Und hier noch ein schönes Video, in dem Mitarbeiter des Guardian ihre Einschätzung des Leaks geben:

http://www.guardian.co.uk/video/embed

 

Update: Zeit Online hat eine schöne, recht kritische Hintergrund-Story zu Wikileaks. 

Update 2: Jetzt kommen sie langsam, die philosophischen Artikel zum Thema. Einen guten hab ich grad beim Guardian gelesen.

Update 3: Noch mehr spannende Gedanken zum Thema, diesmal in der New York Times. Ich sammle jetzt einfach mal.

2 thoughts on “Wikileaks und die radikale Transparenz des Internet-Zeitalters

  1. Der Aussage per se kann ich auch zustimmen, das Haken an der Sache ist, das bislang nicht klar ist, wer genau darüber entscheidet, was gut und was schlecht ist, was ehrlich und was unehrlich. Im von Assange dargestellten Fall ist es relativ einfach (gesetzt natürlich, dass Assange da die ganze Geschichte erzählt), aber es gibt sicherlich auch Fälle, wo die Grenze zwischen Gut und Böse nicht so einfach verläuft.Es müsste also eigentlich sichergestellt sein, dass eine Institution wie Wikileaks von in ethischen Fragen unzweifelhaft kompetenten Menschen geführt wird, die der Öffentlichkeit bekannt sind (bislang ist ja nur Assange das Gesicht von Wikileaks) und die ihre Entscheidungen begründen sowie die Fälle lückenlos belegen können. Radikale Transparenz bedeutet auf der Seite von Wikileaks eben imo auch, dass man weiss, mit wem man es zu tun hat und dass man sicher gehen kann, alle relevanten Hintergründe zu kennen.

  2. Du hast absolut recht, deshalb find ich die Nachfolge-Organisation, die im Zeit-Artikel beschrieben wird, auch deutlich zukunftsträchtiger, als Wikileaks. Radikale Transparenz funktioniert nur dann, wenn sie für alle gilt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *