danah boyd: ein rant gegen facebook

What pisses me off the most are the numbers of people who feel trapped. Not because they don’t have another choice. (Technically, they do.) But because they feel like they don’t. They have invested time, energy, resources, into building Facebook what it is. They don’t trust the service, are concerned about it, and are just hoping the problems will go away. It pains me how many people are living like ostriches. If we don’t look, it doesn’t exist, right?? This isn’t good for society. Forcing people into being exposed isn’t good for society. Outting people isn’t good for society, turning people into mini-celebrities isn’t good for society. It isn’t good for individuals either. The psychological harm can be great. Just think of how many “heros” have killed themselves following the high levels of publicity they received.

in der tech-community gehört es zurzeit zum guten ton, sich über facebook, mark zuckerberg und seinen umgang mit der privatsphäre der nutzer auszulassen. jetzt hat sich auch danah boyd ihren frust von der seele geschrieben. sie ist eine der führenden wissenschaftlerinnen auf dem gebiet social networks/digital natives/privacy, ihre ausführungen dürften dementsprechend auch auf offene ohren stossen. der obige absatz (es lohnt sich aber, den ganzen eintrag zu lesen) trifft die problematik recht gut, wie ich finde. denn tatsächlich ist es so, dass facebook für viele menschen zu einem unverzichtbaren tool geworden ist, um sich über seinen freundeskreis auf dem laufenden zu halten. das social network wird so zur sozialen falle. und ernst zu nehmende alternativen gibt es zurzeit tatsächlich keine.

 

p.s.: solche IMs von zuckerberg helfen in dieser situation ganz sicher nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *