Design in Tech 2018

Seitdem ich John Maeda live an der SXSW-Konferenz gesehen habe, gehört der Designer für mich zu den spannendsten Vordenkern einer menschlich gestalteten Digitalisierung. Nun legt er die vierte Ausgabe seines jährlich erscheinenden «Design in Tech»-Reports vor, in dem er die grossen Trends und Strömungen seines Fachgebietes aus der Vogelperspektive betrachtet zusammen fasst.

Die wichtigsten Fragen, die er darin beantwortet:

  • Wie können sich Technologie, Business und Design gegenseitig befruchten?
  • Wie kann (digitales) Design skaliert werden?
  • Was ist unter dem Begriff «Computational Design» zu verstehen?
  • Welche Rolle spielt künstliche Intelligenz dabei?
  • Welche Rolle spielt Technologie in der wachsenden Ungleichheit? Und was hat das mit Design zu tun?

Doom & Gloom

Ja, es ist nicht immer einfach, sich mit diesen Medien auseinander zu setzen. Während ich früher fast immer verhalten optimistisch in die journalistische Kristallkugel geblickt habe, verdüsterten sich meine Aussichten im Laufe dieses Jahres zusehends. Dieser Artikel ist die Manifestation dieser Einstellung.

Mittlerweile hatte ich gute Gespräche mit grossartigen Menschen, die das Ganze etwas relativiert haben. Eine grundsätzliche Sorge, die ist aber immer noch da. Muss man sich wohl abfinden damit.

Und übrigens: So viel hat der Artikel in der Herstellung gekostet:

get_img-1

Ich versuchs ja

Bildschirmfoto 2016-08-23 um 23.55.37

Was für ein schöner kleiner Text drüben bei Medium. Ich nehm ihn jetzt mal als Anlass für einen kleinen Vorsatz: Ich will mehr bloggen. Also im klassischen Sinne. Irgendwelche Gedanken hinkritzeln, ohne dass mein Social Graph allzu sehr im Hinterkopf rumstänkert. Weil: Ich merke, dass meine Tastatur etwas eingerostet ist. Zum Spassschreiben komm ich aus Gründen zurzeit nämlich kaum. Und Mails und Konzepte und Präsentationen sind halt was anderes. Mal schauen, wie lange ich das in einer gewissen Regelmässigkeit durchhalte.

Weil die gute Dame ja sehr recht hat, wenn sie schreibt:

We need good things to read. We need them steadily, from people whose voices we enjoy. Short things. Commentary about a topic the writer has a greater interest in than you do. Something funny. Something very stupid. Not some big, long, boring thing, just a little thing that you read and enjoy.

Zu Gast beim SRF Medientalk: Facebook-Edition

Bildschirmfoto 2016-08-12 um 11.35.30

Es ist mir immer wieder eine Freude, bei Salvador Atasoy auf SRF 4 News über aktuelle Medienthemen zu diskutieren. Diesmal auf dem Programm: Facebook, sein mächtiger Newsfeed-Algorithmus und Breaking News im Zeitalter der sozialen Medien. Mit dabei: Kollege Konrad Weber. Der Mann, für den man eine wirklich adäquate Übersetzung für das wunderbare Wort «impeccable» finden müsste.

(Audio)