Archive for the ‘freestyle’ Category

Fürs Archiv: Disruption In The Newspaper Industry — A Framework

Eines meiner Lieblingsprojekte aus der NZZ-Zeit war der Versuch, die treibenden Kräfte hinter dem Medienwandel in ein umfassendes Framework zu giessen. Ein vermeintlich vermessener Ansatz, der zu einem Diagramm geführt hat, das erstaunlich gut gealtert ist und dessen Inhalte es via NZZ-CEO Veit Dengler bis zu «Spiegel Online» geschafft haben.

Zu Archivzwecken (man weiss ja nie so recht bei diesem Internet) kopiere ich den Inhalt unseres ursprünglichen Posts bei Medium noch hier in meinen Blog:


Even though there have been volumes of work published on every single aspect of the current upheavals changing the face of the newspaper industry, consistent yet simple representations of the big picture seem really hard to come by. Which is why we have tried to create a framework showing a bird’s eye view of these causes and their interrelations.

Disruption In The Newspaper Industry

Most of these trends shape the structural underpinnings of all media types, however our reflections are centered around the newspaper industry in a narrow sense.

Aim — Identify the key drivers of disruption and show how they are connected

Our flowchart is designed to help capture the most important macro trends at a glance, placing them in relation to each other. The first goal of this framework is to create an understanding of the challenges that we face as an industry. The second goal is to allow the mental positioning of projects and activities in relation to the drivers of the current structural change. This can help in assessing various options, identify innovation gaps and synchronize strategic measures. The latter being a step from the «problem level» which is visualized here to developing responses and solutions in order to tackle these challenges.
Diagrams like this are an oversimplification of reality. Yet we think that for practical purposes sometimes exactly this is necessary to facilitate high level strategic discussions.

Explanation — How to read this

By collecting and clustering the topics that are regularly discussed in news industry, we have identified four basic forces that drive the aforementioned structural change:

  1. Increasing content supply in the attention economy
  2. Increasing «power» of the individual
  3. Increasing role of technology in the core business
  4. Traditional business is no longer financially viable

While numbers 1. and 2. can be broadly subsumed under the category of market participants (indicated by the dashed line grouping them together), the forces under 3. all relate to infrastructural changes. Those under 4. fall into the category of monetization issues. Some of the subtrends originate in one category but exert their influence in other categories. «Falling barriers to market entry by declining costs» for example is a subtrend in the infrastructure category yet has «new, digital native content providers» as a consequence. These cases are indicated by corresponding colors. However: If you take away only one thing from this, it would be the four big drivers.

Feedback — A living document

We plan to treat our framework as a «living document» that will be expanded and refined. If you have feedback of any kind — be it criticism or aspects that we didn’t think of, we would greatly appreciate an email to labs_at_nzz.ch. Also: If you want to further discuss these themes, by all means, get in touch.

Hi-Res version (PDF)

This post first appeared on labs.nzz.ch. Founded in 2011, NZZ Labs was the R&D team of Neue Zürcher Zeitung. In 2015, the lab grew to a larger team and got a new name: Entwicklungsredaktion. Which is a rather untranslatable word.
Idea and concept: Florian Steglich, Thom Nagy, Gudrun Moeller. Design: Samuel Raymann. Input: Florian Gossy, Mathias Menzl, David Bauer, Markus Hametner, Nick Lüthi (thanks again!).

Twitter-Obligatorium am MAZ

Bildschirmfoto 2012-12-20 um 09.30.26Ist es sinnvoll, Journalismus-Studenten zur Einrichtung eines Twitter-Accounts anzuhalten? Die Frage von MAZ-Student Dominik Galliker führte gestern zu einer Diskussion, bei der 140 Zeichen nicht ausreichend waren und die deshalb auf branch.com verlagert wurde. Weil wordpress.com bei diesem Dienst die Einbettung verhindert, kann ich hier nur via Link darauf verweisen. Wortmeldungen von Kollegen wie Carolin Neumann, Nick Lüthi, David Bauer und anderen rechtfertigen den Klick aber allemal.

 

Back online Pt. 2

Als ich das letzte Mal im Sommer ferienhalber für eine Woche offline ging, verpasste ich nichts für mich unmittelbar Relevantes. Im Gegensatz dazu überschlugen sich die Ereignisse in der vergangenen Woche geradezu, als ich das Experiment zu einer anderen Jahreszeit wiederholte:

Note to myself: Relax! Die Welt dreht sich immer noch weiter, auch wenn man sich informationstechnisch zeitweilig von ihr entkoppelt. Aber: Die Jahreszeit macht dabei aber einen enormen Unterschied.

Mein Twitter ist kaputt

1. Bild: Screenshot von jetzt. Timeline komplett leer. Bilder 2 und 3: In den Apps (Tweetbot/Twitter) sind die neuesten Updates von vor 2 Std.

Grad ein bisschen allein so.

Reaktionen auf die NZZ-Twitterschulungen

Konrad Weber, der bei den NZZ-Twitterschulungen als Assistent mit dabei ist, twittert regelmässig von Podiumsdiskussionen zum Stand der Schweizer Medienlandschaft. Bei dieser Veranstaltung vom 24.5. sind mir dabei folgende Aussagen von Nick Lüthi ins Auge gestochen, da sie direkt Bezug auf die Strategie der NZZ nehmen, ihre Journalisten über flächendeckende Schulungen mit in eine neue Journalismus-Welt zu nehmen. Eine gute Gelegenheit, storify auszutesten.

[View the story “Twitterschulung@NZZ” on Storify]

Das Problem Hyperlocal neu gedacht: n0tice.com

N0tice-logo

Ich bin schon seit geraumer Zeit fasziniert von der Arbeit von Matt McAllister, dem Head of Digital Strategy beim britischen Medieninnovator Guardian. Nun hat er ein neues Projekt vorgestellt, dass er nur mal so nebenbei aus dem Ärmel geschüttelt hat: n0tice.com.

Mit dieser offenen, skalierbaren Plattform geht er das Problem Hyperlocal an. Inspiriert von Services wie Ushahidi, noticin.gs oder Foursquare bringt n0tice.com das Thema Community News auf ein neues Level. Kurz zusammengefasst ermöglicht die Site ihren Nutzern einerseits die Welt um sie herum sehr einfach abzubilden und andererseits auf diese Informationen ortsgebunden zuzugreifen. Das Ganze wird verknüpft mit simplen, aber gut durchdachten Game Mechanics, die produktive Teilnahme fördern sollen. Die Finanzierung des Ganzen soll über kontextsensitive Kleinanzeigen geschehen. So weit, so bekannt.

Den entscheidenden Innovationsschritt macht n0tice.com aber auf einer philosophischen Ebene: McAlister ist ein entschiedener Verfechter von offenen, vernetzten Plattformen und das zieht sich hier durch jeden Aspekt.

Angefangen bei der enormen Skalierbarkeit des Modells über die Tatsache, dass aller Content auf der Site als Creative Commons Attribution-ShareAlike lizensiert ist bis hin zur Offenlegung des Quellcodes scheint immer wieder durch, dass der leitende Gedanke immer war: Wie können wir die Plattform so gestalten, dass alle, die in irgendeiner Weise daran teilnehmen, profitieren können. Vernetztes Denken in Reinkultur. Ich bin gespannt, ob und wie sich die Site in diesem dicht besiedelten Segment durchsetzen kann.